Gestatten Sie uns eine Anmerkung vorweg. Fütten Sie Babys niemals mit Kuhmilch. Hierfür gibt es spezielle Kittenmilch mit speziellen Aufzuchtsfläschchen, die Sie am Wochenende oder im Notfall auch über die Katzenbabyrettung einmalig gegen den Unkostenpreis beziehen können.

Eine Checkliste für die Katz :)
 
Als erstes sei gesagt, dass unsere Katzenbabys NIE alleine in ein neues Zuhause einziehen, indem die neuen Besitzer berufstätig sind und das Baby alleine Zuhause ist. In diesem Fall sollen Sie über ein zweites Kätzchen nachdenken. Ein Doppelpack Fellnasen bedeutet nicht nur für die Kätzchen, sondern auch für Sie doppeltes Glück.
 
Aus der Idee wird Realität: 
 
Der Stubentiger zieht ein
 
Wenn die neue Mitbewohnerin einzieht, sollte alles für die Mieze bereit sein – alle Utensilien vorhanden und aufgestellt. Auch für kleine Kätzchen sollte schon ein Kratzbaum angeschafft werden, denn hier können sie das Klettern üben und die Krallen schärfen. Idealerweise verfügt der Kratzbaum über mindestens eine Aussichtsplattform. Es gibt viele verschiedene Modelle: kompakt als Deckenspanner oder ausladend als Abenteuerspielplatz, mit Plüsch oder Banana Leaf. Selbstverständlich benötigt die neue kleine Samtpfote auch einen Platz zum Schlafen: Ideal sind hier eine Kuschelhöhle oder ein Katzenbett an erhöhter Stelle. Katzen finden ihren Lieblingsplatz jedoch meist selbst. Wenn möglich, sollte man vertraute Gerüche aus der Ursprungsfamilie mitbringen: Mit einem alten Handtuch kannst du Mutter und Geschwister abreiben, vor allem entlang der Wangen. Das gibt der kleinen Mieze am Anfang Geborgenheit.
 
Eine Transportbox für unterwegs

Eine der ersten Anschaffungen sollte eine Transportbox sein. Diese braucht man immer wieder, daher sollte sie vor allem nach Zweckmäßigkeit, Stabilität und Haltbarkeit ausgesucht werden. Eine Transportbox mit nach oben zu öffnenden Deckeln ist wesentlich praktischer als die klassische Transportbox mit seitlichem Ausstieg. Denn von oben lassen sich Katzen wesentlich besser greifen, das bedeutet dann auch gleich weniger Drama beim Tierarzt.
 
Kulinarisches für die Katz

Natürlich braucht die Mieze einen Wassernapf oder Trinkbrunnen und mindestens einen Futternapf, besser zwei. Das Wasser sollte möglichst entfernt vom Futter stehen, viele Katzen trinken sonst zu wenig. Für Kitten gibt es spezielle Juniorkost, sowohl als Trockenfutter als auch als Nassfutter. Erfragen Sie bei der Pflegestelle welches Futtermarke dort gefüttert wurde. Es ist ratsam die Kitten langsam mit dem Futter umzustellen. Dies beugt Durchfällen vor. Mischen Sie die neue Futtermarke in kleinen Portionen unter das bekannte Futter. Kitten werden anfangs in vier bis fünf Mahlzeiten über den Tag gefüttert, weil der kleine Magen nicht so viel aufnehmen kann. Erwachsene Katzen benötigen drei bis vier Mahlzeiten pro Tag. Man kann am Anfang auch verdünnte Katzenmilch zufüttern. Aber bitte KEINE Kuhmilch. Kuhmilch verursacht bei Katzen Bauchschmerzen und schwere Durchfälle. Wasser ist nach wie vor am besten gegen den Durst geeignet.

Spielzeug gegen Langeweile

Spielzeug ist nicht nur für Kitten wichtig, auch erwachsene Katzen spielen gern. Wichtig ist, dass die Katze sich nicht verletzen kann. Wollknäuel beispielsweise sind gefährlich, weil sich Mieze darin verfangen kann. Verschluckte Fäden oder Schnüre können sogar zu Darmauffädelungen führen. Auch auf Spielzeuge mit abreißbaren Kleinteilen sollte man verzichten, da diese verschluckt werden können. Ideal ist Spielzeug, das nicht nur den Jagdtrieb anspricht, sondern auch die Intelligenz und die Koordination der Katze. Zu diesem cleveren Spielzeug zählen beispielsweise Bällchen, in denen man Leckerli verstecken kann.
 
Miezes stilles Örtchen: die richtige Katzentoilette

Die Katzentoilette sollte wirklich ein stilles Örtchen sein, Kitten und Katz werden bei ihren Geschäften genauso wenig gern gestört wie wir. Grundsätzlich gilt die Regel: immer eine Katzentoilette mehr als Katzen im Haus sind. Beim Katzenstreu darauf achten, dass es saugstark und geruchsarm ist, außerdem sollte es nicht stauben. Manche Katzen mögen eine Katzentoilette mit Deckel lieber, andere dagegen gehen „oben ohne“ zur Toilette. Auch hier ist es ratsam in der Pflegestelle nachzufragen, welches Streu die Kitten hier gewöhnt waren.

Checkliste/Starterset für Neuankömmlinge: 

Was braucht die Katze zum Einzug?
  • Futternapf und Wassernapf, weit entfernt voneinander aufgestellt
  • Juniorkost für Kitten, die sie mit allem versorgt (erkundigen Sie sich bei der Pflegestellen, was und wie oft gefüttert wird)
  • Je Katze eine Katzentoilette, mindestens 5 cm hoch mit Katzenstreu gefüllt, 
  • dazu eine Streuschaufel (erkundigen Sie sich bei der Pflegestelle nach bisherigem Katzenstreu)
  • Kratzbaum zum Krallenwetzen und Turnen, möglichst mit Aussichtsplattform
  • Katzenbett oder Katzenhöhle, eine Decke oder ein großes weiches Kissen, möglichst etwas erhöht platziert – Katzen finden ihren Lieblingsplatz meist selbst.
  • Kamm und Bürste zum Auskämmen der Haare, erleichtert auch Kurzhaarkatzen die Körperpflege und verringert die Bildung von Haarballen.
  • praktische Transportbox
  • Zeckenzange für Freigänger
  • Spielzeug – und jemanden, der mit ihr spielt :)
  • Floh- und Zeckenmittel und Entwurmung für Freigänger
  • Buch über Katzenerziehung
 
VORSICHT!!!
  • bei gekippten Fenstern. Todesgefahr durch einklemmen für die Katzen !
  • bei giftige Zimmerpflanzen und Chemikalien (Vergiftung)
  • ungesicherte Steckdosen (Stromschlag) 
  • Sollten Ihre Kätzchen Freigänger werden, warten Sie bitte damit, bis die Kätzchen komplett geimpft und kastriert sind.

 


Helfen Sie mit Futter-, Sach- oder Geldspenden


Unser Spendenkonto für alle Geldspenden:

Katzenbabyrettung Mittelhessen e.V.

Sparkasse Marburg Biedenkopf
BLZ: 53350000
Konto: 1039006860

IBAN  DE31 5335 0000 1039 0068 60  
BIC  HELADEF1MAR

Informieren Sie uns, wenn Sie eine Spendenbescheinigung benötigen. Gerne stellen wir Ihnen diese aus.



Offizieller Teilnehmer des Weltrekords für Tiere in Not